logom

                                                     

 

Tel.: 0662 / 84 36 03
Email: direktion@mvs-nonntal.salzburg.at

Formulare

Formular Anmeldung docxanmeldfo_2017-18.docx

Formular Elterninformation docxelterninfo_2017-18_002.docx

Ein Nachmittag in der Nachmittagsbetreuung

 

Frau Julia Tietze, Leiterin der Freizeitbetreuung

Frau Anna Goiginger

Die Nachmittagsbetreuung startet nach der letzten Unterrichtsstunde, entweder um 11:45 Uhr oder um 12:45 Uhr. Die Kinder kommen zu uns in unseren Gruppenraum, der sich im Erdgeschoss rechts vom Haupteingang befindet. Erst wird die Anwesenheit geprüft, dann gehen wir gemeinsam essen. Je nach Kinderanzahl, teilen wir die Kinder in eine oder zwei Gruppen. Das heißt konkret: maximal 20 Kinder gehen zusammen mit einer von uns Betreuerinnen neue Energien und Kraft tanken (= Mittagessen). Die anderen sind für ca. 30 Minuten, je nach Wetterlage, draußen im Schulhof, in der Sporthalle oder im Gruppenraum (um nach Möglichkeit dem Bewegungsdrang freien Lauf zu lassen). Danach wechseln die Gruppen….

An manchen Tagen gibt es sogar eine dritte Gruppe mit weniger Kindern, die z.B. Musik, Religion oder Förderunterricht haben und eine Stunde später zu uns kommen.

Der Speisesaal befindet sich direkt neben unserem Gruppenraum. Außerdem gibt es auch eine extra Küche und eine Köchin, die das Essen für die Kinder vorbereitet. Das Essen beziehen wir von der Firma „Gourmet“ (http://www.gourmet.at/geschaeftsfelder/essen-in-kindergaerten-schulen.html). Die Menüs sind vielfältig, es gibt z.B. Suppen, gekochtes Gemüse, Pasta mit verschiedenen Soßen, Fleisch (kein Schweinefleisch), Fisch, frische Salate mit Dressing, Obst, Nachspeise etc. Zu trinken gibt es Leitungswasser. Die Kinder sitzen zu viert am Tisch und während des Essens gibt es, damit ein gepflegter Umgang und ordentlicher Ablauf gewährleistet werden kann, ein paar Verhaltensregeln, an die wir uns alle halten.

Es gibt jeden Tag um 15:30 Uhr eine Jause oder eine „gesunde selbstgemachte Jause“- wo die Kinder selber die Jause, bestehend aus frischem Gemüse, Obst und Dips vorbereiten dürfen.

Die Nachmittagsbetreuung an der Volksschule Nonntal wird vom Verein „Freizeitbetreuung an ganztägigen Schulen“ betreut  (http://www.stadt-salzburg.at/internet/leben_in_salzburg/kinder_jugend/tagesbetreuung/pflichtschulen_mit_nachmittagsbetreuung_36039.htm).

Um die Betreuung bestmöglich zu gestalten herrscht eine sehr enge Zusammenarbeit mit der Schulleitung und den Lehrerinnen.

Die Kinder haben die Möglichkeit an jedem Schultag zu uns zu kommen (Mo-Do bis 17 Uhr, Freitag bis 16 Uhr).

Uns ist es ein großes Anliegen, die Schulräume auch ab und zu zu verlassen und zu nutzen, was die jeweilige Jahreszeit an Programmgestaltung bietet.

Sport und Bewegung machen wir nicht nur zweimal in der Woche mit dem/der SportlehrerIn, sondern auch vor dem Mittagessen und nach der Lernstunde egal ob draußen oder drinnen. Dazu gehören selbstverständlich Spiele wie Fußball, Federball, Tennis, Basketball etc.

Lesen und Vorlesen ist ein ständiger Begleiter….dafür können wir idealerweise auch die schulische Bibliothek benutzen. Dort können die Kinder in kleineren Gruppen ein bisschen Ruhe finden, selbst lesen oder sich sogar gegenseitig vorlesen. Um die Begeisterung dafür zu wecken, haben wir zusammen mit dem Elternverein die Initiative ergriffen Großeltern einmal die Woche einzuladen, welche dann den Kindern aus verschiedensten Büchern vorlesen. Die Kinder nehmen diese Initiative erfreulicherweise sehr gut an.

Auch nach den Jahreszeiten gestalten sich manche Aktivitäten und Feste.

In der Nachmittagsbetreuung geht es nicht nur um gemeinsames Mittagessen, Lernstunden und die Aufsicht der Kinder. Es stecken viele Feinheiten in der Arbeit. Die Stimmung, die Reaktionen und das Verhalten der Kinder lassen sich von Tag zu Tag kaum vorhersagen. Je vielfältiger jedoch die Kenntnisse und Ressourcen der Pädagoginnen in der Nachmittagsbetreuung sind desto spontaner und adäquater können diese auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen.

In unserer Arbeit als Pädagogen und Lehrer versuchen wir den Kindern das Beste von unseren Kenntnissen und Lebenserfahrungen einzubringen und diese an sie weiterzugeben.

Themen wie zwischenmenschliche Beziehung, kreatives und kritisches Denken, Kommunikation, Selbstwahrnehmen, Empathie, Stressbewältigung, Umgang mit Emotionen, Entscheidungsfähigkeit, und Problemlösen lassen sich in verschiedenen gemeinsame Aktivitäten beobachten und verbessern.

Wenn wir den Kindern einen Einblick in diese spannende Welt bieten können, um sich selbst eine Idee zu machen wie lebendig, spannend und voller Emotionen das Leben sein kann, dann haben wir für unseren Teil unsere Mission erfüllt.

„Last but not least“ …was die Kinder und wir Erwachsene im Kern brauchen ist sich geliebt, verstanden, respektiert und geborgen zu fühlen. Wenn wir den Kindern das Gefühl geben können dass wir eine „bunte“ erweiterte Familie für sie sind, dann haben wir unser Ziel erreicht.

Tagesbeispiel:

Mittwoch:

11:45 Uhr: 21 Kinder kommen nach dem Unterricht in den Nachmittagsbetreuungsraum und setzen sich im Kreis auf den Boden. Eine Betreuerin kontrolliert die Anwesenheit der Kinder, Besonderheiten des Tages werden geklärt und die Kinder gehen gemeinsam in den Speisesaal.

12:00 Uhr: Christine (unsere Küchenchefin) begrüßt die Kinder und stellt das Menü des Tages vor. Die Kinder stellen sich an und bekommen das Essen. Anschließend wird der eigene Platz sauber gemacht und für die nächsten Kinder nachgedeckt. Je nach Wetterlage können die Kinder entscheiden, ob sie in den Garten, im Gruppenraum oder in die Bibliothek gehen wollen.

12:45 Uhr: Die zweite Betreuerin kommt an und versammelt die nachkommenden Kinder (ca. 21). Diese Gruppe geht ebenfalls essen und anschließend spielen. Bis 13:45 Uhr können die Kinder Tennis spielen, Fussball spielen, malen, zeichnen, basteln, lesen, schaukeln, sich ausruhen, usw.

13:45 Uhr: Die Kinder versammeln sich wieder im Gruppenraum und werden von einer Betreuerin in die jeweilige Lerngruppe eingeteilt. Die Lernstunde wird von den Klassenlehrerinnen betreut, beginnt um 13:50 Uhr und endet um 14:45 Uhr.

14:45 Uhr: 13 Kinder gehen gleich nach der Lernstunde in die Englischgruppe (3. und 4. Klasse) und die restlichen Kinder mit Christina, unserer Turnlehrerin in den Turnsaal und machen Ballspiele, Laufspiele, Fangspiele und Staffelspiele, usw.

15:30 Uhr: Wenn alle Kinder vom jeweiligen Unterricht wieder kommen, gibt es eine gute Jause, die wir meistens selbst zubereiten. Es gibt Brote mit selbstgemachten Aufstrichen oder Butter, Obst der Saison, Gemüsestifte und manchmal gibt es auch Kekse oder Milchbrötchen.

16:00 Uhr: Zu dieser Zeit geht der Großteil der Kinder selbständig nach Hause oder wird von Eltern oder Geschwistern abgeholt. 8 Kinder bleiben am Mittwoch bis 17 Uhr.